Samstag, 3. Oktober 2020

Resteverwertung

Es hat sich herausgestellt, dass das "Madeleine"-Tuch, trotz Knoten-Ärger, in den letzten Monaten das von mir am häufigsten getragene Tuch ist. Es ist leicht, wärmend und dennoch nicht lacig-dünn. Es war perfekt für kühlere Sommertage und auch jetzt im Herbst passt es an den meisten Tagen zum Wetter.

Die Mengenangabe im Muster hatte ich unterboten, ein ganzes Knäuel war noch über. Und das wollte ich nicht liegen lassen, sondern in etwas genau so häufig getragenes umwandeln. Eine ganze Weile spielte ich mit dem Gedanken mir daraus passende Stulpen zu stricken, aber letzten Endes fiel meine Wahl auf eine Mütze.

Und das war eine großartige Entscheidung. Den nun herbstlich kühlen Tagesanfängen begegne ich gut gewärmt und dennoch nicht winterlich bemützt.


Details:

Muster: eigentlich das Muster des "Wild Flower Sweaters", kostenfrei auf der Seite von Stoff&Stil downzuloaden, aber einfach auf eine Mütze umzurechnen.

Nadeln:2.5mm, 3.0mm

Garn: 50g De Rerum Natura, Albertine, Fb. Orgeat

1 Kommentar:

  1. Zum Herbst hin steht die Resteverwertung bei mir an erster Stelle.
    Schnell sind Mütze, Handstulpen oder Socken gestrickt.
    Diene Mutze hat ein sehr schönes Muster und gefällt mir sehr gut.
    LG Cristina

    AntwortenLöschen